Master of Science in Radiologietechnologie (Radiological Technologies)

Eine abgeschlossene Berufsausbildung als Radiologietechnologen/-in bzw. MTRA entsprechend der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen mit folgenden Abschlüssen:

  • Hochschulzugangsberechtigung (Hochschulreife) und
    - Abschluss eines Bachelorstudiums in Radiologietechnologie oder
    - Abschluss einer 3-jährigen MTRA-Ausbildung nach MTA-Gesetz
    oder eines gleichwertigen in- oder ausländischen Abschlusses oder
    - vergleichbare Bachelorabschlüsse einer Fachhochschule bzw. Universität
     
  • Eine mindestens einjährige, einschlägige Berufserfahrung innerhalb der letzten 5 Jahre im Vollzeitäquivalent sowie eine facheinschlägige Berufstätigkeit während des Studiums ist erwünscht, damit die Studierenden die im Master-Lehrgang angebahnten Kompetenzen ins Berufsfeld übertragen und die Masterarbeit im beruflichen Kontext verfassen können.

Das vorausgesetzte fachliche Niveau der Kernfachbereiche als Zugang zum Master hat mindestens zu umfassen:

  • 10,00 ECTS wissenschaftliche Kompetenzen und
  • 25,00 ECTS sozialkommunikative und Selbstkompetenzen.

Absolvent*innen der Fachweiterbildungen am DIW-MTA (z.B. Fachqualifikation Radiologietechnologie, Gesundheitsbetriebswirtschaft, Fachwirt MedIT) sowie Bachelorabsolvent*innen verfügen über das geforderte fachliche Niveau als Zugangsvoraussetzung zum Master.

Für MTRA, die keine Fachweiterbildung absolviert haben, besteht die Möglichkeit, am DIW-MTA das notwendige fachliche Niveau als Voraussetzung für das Masterstudium in Vorbereitungslehrgängen zu erlangen. Bewerber*innen ohne formale Hochschulzugangsberechtigung(ohne Abitur) können zum Masterstudium zugelassen werden, wenn sie eine einschlägige mindestens 5-jährige Berufspraxis nachweisen (siehe Übersicht).

Grundsätzlich findet eine einzelfallbezogene Prüfung des Qualifikationsniveaus durch die Lehrgangsleitung der fh gesundheit statt.