Fachqualifikation “Biomedizinische Analytik”

Bedarf und Nachfrage nach qualifizierten Gesundheitsdienstleistungen im Bereich der Biomedizinischen Analytik steigen kontinuierlich. Entsprechend resultiert ein erhöhter Bedarf an besseren bzw. neuartigen, an die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes angepassten Qualifikationen. In verschiedenen analytischen Arbeitsbereichen sind aufgrund des zunehmenden Kostendrucks, steigender Qualitätsansprüche und der Zunahme an Komplexität des Fachwissens die Kolleginnen und Kollegen besonders gefragt, ihre Fachexpertise zu erweitern, um den Problemlagen künftig besser begegnen und innovative Lösungen im Arbeitsfeld anbieten zu könnten. Für diese haben wir diesen Weiterbildungsweg entwickelt.  

 

Ziel und Ablauf der Fachqualifikation Biomedizinische Analytik

Die Fachweiterbildung „Biomedizinische Analytik” bereitet Sie als Teilnehmerin oder Teilnehmer intensiv darauf vor, Ihre umfangreichen, zusätzlich erworbenen Kompetenzen in Ihrem Arbeitsalltag einzubringen und sich als Profis in der patientenorientierten Versorgung zu erweisen. Als Absolvent/-in verfügen Sie über ein professionelles Verständnis im eigenen Fachgebiet, das über das Wissen der MTLA-/VMTA-Ausbildung hinausgeht. Sie lernen darüber hinaus auch mit neuen und bewährten Methoden kompetent umzugehen. Die erworbene Fachexpertise unterstreicht Ihre eigene Expertenrolle im jeweiligen Arbeitsumfeld.

Die berufsbegleitende Weiterbildung kann entsprechend Ihrer beruflichen Schwerpunktbildung absolviert werden und umfasst mind. 250 zertifizierte Unterrichtsstunden. Dabei belegen Sie, aufbauend auf Ihre gewählte Spezialisierungsrichtung, zusätzliche Module, die Sie bei der Bewältigung Ihrer beruflichen Anforderungen unterstützen.

Ihre Vorteile dieses Karriereweges:

  1. Sie sind berechtigt zur Führung der Weiterbildungsbezeichnung „Biomedizinischer Analytiker (DIW-MTA)“ sowie der inhärenten Spezialisierungstitel
  2. Sie besitzen die Zugangsberechtigung zum Weiterbildungsstudiengang M.Sc. in Biomedizinischer Analytik

Der Einstieg in die Weiterbildung ist jederzeit möglich. Die gesamte Weiterbildung ist je nach Ihren persönlichen Kapazitäten und Ihrer individuellen Planung innerhalb von 18 bis 36 Monaten absolvierbar.
 

Wählbare Schwerpunkte

 

Fachqualifikation Klinische Chemie & Pathobiochemie (250 h)

Für die erfolgreiche Absolvierung müssen folgende Leistungen erbracht werden*:

  • Spezialisierung für Klinische Chemie & Pathobiochemie (90h)
  • Pflichtmodul: Immunbiologie (30 h)
  • Pflichtmodul: Klinische Chemie & Pathobiochemie: Spezielle klinisch-chemische Diagnostikm, exemplarische Befundinterpretation, Normen, gesetzliche Vorgaben (30 h)
  • vier weitere frei wählbare Module (je 20 h)
  • Online-Seminar: Praxis wissenschaftlichen Arbeitens (20h)
  • Diplomarbeit und Abschlusskolloquium

*Die Module müssen, wenn nicht anders in den Modulbeschreibungen vermerkt, in keiner vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden.


Fachqualifikation Hämatologie (aufbauend auf der Spezialisierung Hämatologie (250 h)

Für die erfolgreiche Absolvierung müssen folgende Leistungen erbracht werden*:

  • Spezialisierung für Hämatologie (90h)
  • Pflichtmodul: Immunbiologie (30 h)
  • Pflichtmodul: Mikroskopische Diagnostik: Reaktive Veränderungen; Neoplasien aus dem myeloischenFormenkreis (25 h)
  • Pflichtmodul: Mikroskopische Diagnostik: Reaktive Veränderungen; Neoplasien aus dem lymphatischen Formenkreis (25 h)
  • Tutorium: Mikroskopische Diagnostik hämatoplogischer Erkrankungen (20 h)
  • weitere frei wählbare Module (insg. 40 h)
  • Online-Seminar: Praxis wissenschaftlichen Arbeitens (20h)
  • Diplomarbeit und Abschlusskolloquium

*Die Module müssen, wenn nicht anders in den Modulbeschreibungen vermerkt, in keiner vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden.


Fachqualifikation Hämatologie (aufbauend auf der Spezialisierung Morphologische Hämatologie (250 h)

Für die erfolgreiche Absolvierung müssen folgende Leistungen erbracht werden*:

  • Spezialisierung für Morphologische Hämatologie (90h)
  • Pflichtmodul: Immunbiologie (30 h)
  • Pflichtmodul: Reaktive Veränderungen in Blut und Knochenmark; Anämien; Myeloische Neoplasien (25 h)
  • Pflichtmodul: Reaktive Veränderungen sowie lymphatische Neoplasien in Blut und Knochenmark einfügen (25 h)
  • Pflichtmodul: Molekulare Genetik (20 h)
  • Pflichtmodul: Methoden der Molekularbiologie (20 h)
  • weitere frei wählbares Modul (20 h)
  • Online-Seminar: Praxis wissenschaftlichen Arbeitens (20h)
  • Diplomarbeit und Abschlusskolloquium

*Die Module müssen, wenn nicht anders in den Modulbeschreibungen vermerkt, in keiner vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden.

 


Fachqualifikation Immunhämatologie & Transfusionsmedizin (250 h)

Für die erfolgreiche Absolvierung müssen folgende Leistungen erbracht werden*:

  • Spezialisierung für Immunhämatologie & Transfusionsmedizin (90h)
  • Pflichtmodul: Immunbiologie (30 h)
  • Pflichtmodul: Methoden der molekularen Diagnostik zur Typisierung und Festphasenmethoden zur Antikörperdiagnostik in der Immunhämatologie – Hospitation (40 h)
  • drei weitere frei wählbare Module (insg. 70 h)
  • Online-Seminar: Praxis wissenschaftlichen Arbeitens (20h)
  • Diplomarbeit und Abschlusskolloquium

*Die Module müssen, wenn nicht anders in den Modulbeschreibungen vermerkt, in keiner vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden.

 


Fachqualifikation Medizinische Mikrobiologie & Virologie (250 h)

Für die erfolgreiche Absolvierung müssen folgende Leistungen erbracht werden*:

  • Spezialisierung für Medizinische Mikrobiologie & Virologie (90h)
  • Pflichtmodul: Immunbiologie (30 h)
  • Pflichtmodul: Spezielle klinische Mikrobiologie mit exemplarischer Befundinterpretation (30 h)
  • Pflichtmodul: Spezielle klinische Virologie mit exemplarischer Befundinterpretation (40 h)
  • Pflichtmodul: Spezielle Mykologie (20 h)
  • weiteres frei wählbares Modul (20 h)
  • Online-Seminar: Praxis wissenschaftlichen Arbeitens (20h)
  • Diplomarbeit und Abschlusskolloquium

*Die Module müssen, wenn nicht anders in den Modulbeschreibungen vermerkt, in keiner vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden.

 


Fachqualifikation Medizinische Mikrobiologie & Virologie und Hygienemanagement & Infektionsepidemiologie (310 h)

Für die erfolgreiche Absolvierung müssen folgende Leistungen erbracht werden*:

  • Spezialisierung für Hygienemanagement & Infektionsepidemiologie (85h)
  • Pflichtmodul: Immunbiologie (30 h)
  • Pflichtmodul: Methoden der medizinischen Mikrobiologie und Infektionsserologie (25h)
  • Pflichtmodul: Spezielle klinische Mikrobiologie mit exemplarischer Befundinterpretation (30 h)
  • Pflichtmodul: Spezielle klinische Virologie mit exemplarischer Befundinterpretation (40 h)
  • Pflichtmodul: Molekulare Genetik (20 h)
  • Pflichtmodul: Methoden der Molekularbiologie (20 h)
  • Pflichtmodul: Spezielle Mykologie (20 h)
  • weiteres frei wählbares Modul (20 h)
  • Online-Seminar: Praxis wissenschaftlichen Arbeitens (20h)
  • Diplomarbeit und Abschlusskolloquium

*Die Module müssen, wenn nicht anders in den Modulbeschreibungen vermerkt, in keiner vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden.

 


Fachqualifikation Histologie & Zytopathologie (250 h)

Für die erfolgreiche Absolvierung müssen folgende Leistungen erbracht werden*:

  • Spezialisierung für Histologie (90h)
  • Pflichtmodul: Immunbiologie (30 h)
  • Pflichtmodul: Mikroskopie A: Histologie (20h)
  • Pflichtmodul: Mikroskopie B: Histopathologie (20 h)
  • Pflichtmodul: Methoden der molekularen Diagnostik zur Typisierung und Festphasenmethoden zur Antikörperdiagnostik in der Immunhämatologie – Hospitation (40 h)
  • zwei weitere frei wählbare Module (insg. 30 h)
  • Online-Seminar: Praxis wissenschaftlichen Arbeitens (20h)
  • Diplomarbeit und Abschlusskolloquium

*Die Module müssen, wenn nicht anders in den Modulbeschreibungen vermerkt, in keiner vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden.

 

 

Abschluss

Die Prüfungsleistung besteht aus der Anfertigung einer Diplomarbeit und einem Abschlusskolloquium (Verteidigung der Arbeit und 30-minütige mündliche Prüfung).

Das Abschlusszertifikat (nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung) berechtigt zur Führung der Weiterbildungsbezeichnung „Biomedizinische/r Fachanalytiker/-in (DIW-MTA)“ der jeweiligen Spezialisierungsrichtung.

 

Zugangsvoraussetzungen

Die erfolgreich bestandene staatliche Prüfung und Anerkennung als MTLA, VMTA oder eine als gleichwertig anerkannte Qualifikation ist die Zugangsvoraussetzung. Die Weiterbildung kann direkt nach der MTLA/VMTA-Ausbildung oder einem abgeschlossenen Bachelorstudium in Biomedizinischer Analytik oder Vergleichbarem begonnen werden.

 

Studienbegleitkurs

Als Forum für Austausch, Beratung, News und Kritik gibt es einen kostenfreien Begleitkurs für registrierte Teilnehmer/-innen. Die Themen richten sich nach den Bedürfnissen der Teilnehmenden. Dieser wird mindestens einmal jährlich angeboten. Alle registrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden per Email über neue Termine informiert. Wenn ein neuer Termin bekannt gegeben wurde, ist eine Anmeldung erforderlich und hier möglich.

 

Preise

Sie können die Module einzeln belegen, ohne sich zu verpflichten, die gesamte Weiterbildung zu absolvieren. Die Preise für die einzelnen Module entnehmen Sie dem Jahresprogramm. Es besteht jedoch die Möglichkeit, Paketpreise zu buchen. Damit entscheiden Sie sich für mind. einen Schwerpunkt und buchen die Weiterbildung als “Gesamtpaket”. Der Paketpreis beinhaltet sämtliche Seminar-, Prüfungs- und Registrierungskosten für die gewünschte Qualifikationsmaßnahme.

Hier können Sie eine Übersicht über die Paketpreise herunterladen.

 

Teilnahmebedingungen

Zulassung, Seminar- und Prüfungsleistungen, Zertifizierung und Rezertifizierung sind in der Weiterbildungs- und Prüfungsordnung verbindlich geregelt. Bitte erkundigen Sie sich in der Geschäftsstelle.

 

Downloads

Jahresprogramm_Biomedizinische Analytik 2017